Diese Hilfsmittel vereinfachen den Alltag hilfsbedürftiger Personen

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Familienangehörigen zu Hause zu pflegen, werden Sie wohl auf einige Hilfsmittel zurückgreifen müssen, welche den Alltag erleichtern. Welche Hilfsmittel Sie benötigen, hängt dabei natürlich davon ab, in welchen Situationen Unterstützung nötig ist.

  • Gehhilfen

Mit zunehmendem Alter fällt das Laufen häufig immer schwerer, da die Gelenke nicht mehr stark belastet werden können. Damit Ihre Angehörigen nicht immer darauf angewiesen sind, dass sie von einer Person abgestützt werden, gibt es Gehhilfen. Am häufigsten sind dabei der Gehstock und der Rollator vertreten. Durch diese Hilfsmittel können sich Pflegebedürftige noch selbstständig bewegen und fühlen sich so auch besser. Der Rollator hat dabei den Vorteil, dass angebrachte Ablagen oder Körbe einen Stauraum bieten, sodass etwas transportiert werden kann. Viele ältere Personen fühlen sich gut, wenn sie beispielsweise den Einkauf dadurch noch selbstständig erledigen können.

  • Treppenlifte

Hilfsbedürftige bewegen sich Mithilfe der Treppenlifte einfachWenn das Laufen sowieso schon schwerfällt, können Treppen schnell zu unüberwindlichen Hürden werden. Aber auch dafür gibt es Entwicklungen, welche Hilfsbedürftigen den Weg in ein höheres Stockwerk stark vereinfachen. Diese Treppenlifte sind Sitze oder Plattformen für Rollstühle, auf denen die Personen nach oben gezogen werden. Diese werden direkt an Ihren Aufgang angepasst. Diese Anschaffung ist zwar mit hohen Kosten verbunden, hilft den Pflegebedürftigen aber sehr, um sich weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld bewegen zu können.

  • Haustelefon

Wenn ältere Menschen noch alleine leben können, ist das sehr erfreulich. Damit sie aber die Tür für Besuch öffnen können, ohne jedes Mal zur Tür zu müssen, eignet sich ein Haustelefon ideal. Durch die Funktion einer Gegensprechanlage kann vor dem Öffnen kontrolliert werden, wer vor der Tür steht. Häufig gibt es diese Anlagen auch mit Videofunktionen. Wenn Sie mit Ihren Angehörigen im selben Haus, aber in unterschiedlichen Wohnungen leben, können Sie außerdem innerhalb des Hauses über das Telefon miteinander kommunizieren.

  • Bringservice

Sie haben nicht die Zeit, jeden Tag für Ihre pflegebedürftigen Angehörigen zu kochen? Das ist kein Problem. Sie können einen Dienst engagieren, welcher täglich oder an ausgewählten Tagen das Essen zu Ihren Familienmitgliedern bringt. Damit bekommen Ihre Eltern oder Großeltern frische Speisen, ohne dass Sie sich fragen müssen, wann und wie Sie diese zubereiten.

Erkundigen Sie sich vor dem Kauf bestimmter Hilfsmittel, ob diese eventuell von Ihrer Krankenkasse gezahlt wird. Viele Pflegebedürftige zahlen beispielsweise für einen Rollator, obwohl dieser ihnen zustehen würde. Machen Sie sich die Pflege in den eigenen vier Wänden nicht unnötig teuer.

Je nach Pflegegrad oder Pflegestufe stehen Ihren Angehörigen Pflegehilfsmittel zu, welche von der Pflegekasse gezahlt werden. Als Pflegehilfsmittel zählen beispielsweise:

  • Pflegebetten
  • Pflegebetttische
  • Rollstühle
  • Bettpfannen
  • Notrufsysteme